Pferdehof am Zeilhofweg

Unser Pferdehof liegt am Ortsrand von Obersum-Willsbach. Die ruhige und naturnahe Lage bietet eine echte Wohlfühlatmosphäre und tolle Möglichkeiten für Spaziergänge in den Weinbergen. Der Pferdehof besteht aus einem Stallgebäude, einer Reithalle, einem Reitplatz, Paddocks (ein wetterfester Auslauf für Pferde), Weiden und einem Wohnhaus.


Dreimal gut

Der Pferdehof am Zeilhofweg ist dreimal gut:  Für die die Seniorengruppe, die sich auf dem Hof trifft, ist der Pferdehof ein tolles Ambiente und bietet viele Freizeitaktivitäten. Außerdem bietet der Pferdehof Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung. Unter Anleitung von Pferdewirt und Heilerziehungspfleger Simon Weilach lernt man die Arbeit mit den Pferden. Das ist nicht nur eine erfüllende Tätigkeit, „ganz nebenbei“ werden dadurch auch soziale und emotionale Kompetenzen gefördert. Und schließlich ist Reiten gut für Körper und Seele. Unser Reitangebot für Menschen mit Behinderung: Wir bieten Fördermaßnahmen „zu Pferd“ an, mit denen man Vertrauen aufbauen kann, die Konzentrationsfähigkeit verbessert und das Selbstwertgefühl stärkt. Außerdem verbessert das Reiten die Beweglichkeit und Motorik.


Unsere Pferde

Wir halten auf dem Hof vier Pferde für den therapeutischen Einsatz. Zwei der Pferde (Nora und Pia) wurden  ein Jahr im Therapiebetrieb der Diakonie Stetten auf ihren Einsatz als Therapiepferde vorbereitet. Die beiden anderen Pferde (Gwen und Sandy) werden seit Anfang 2018 durch die Mitarbeiter*innen auf dem Hof trainiert und gezielt eingesetzt. Für uns ist nicht nur die Ausbildung der Pferde wichtig. Die Tiere sollen sich wohlfühlen und werden artgerecht mit hohen Standards in Boxen gehalten. Sie haben Holzspäne als Einstreu, bekommen permanenten (dosierten) Zugang zu Raufutter in Form von Heu und/oder Gras und nach Bedarf Kraft-und Mineralfutter. Zur Wasserversorgung gibt es in jeder Box eine Selbsttränke. Die Boxen entsprechen den Vorgaben zur Pferdehaltung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung und jede Box hat ein Fenster nach außen. Der Hof bietet außerdem Koppel-und Wiesenfläche, was bedeutet, dass alle Pferde täglich mehrere Stunden auf eine Weide oder einen befestigten Auslaufbereich zusätzliche Bewegung erhalten. Für den Therapeutischen Einsatz steht eine Reithalle zur Verfügung. Für eine gute körperliche Verfassung und zum Ausgleich werden alle Pferde von den Mitarbeitern*innen des Hofes western geritten (jedes Pferd mindestens dreimal wöchentlich). Zudem werden die Pferde auch ins Gelände geritten. Alle Pferde werden im sechs-bis achtwöchigen Rhythmus von einem Hufschmied beschlagen und regelmäßig durch einen Tierarzt versorgt. Für Besucher des Hofes besteht ein strenges Fütterungsverbot der Pferde um gesundheitliche Komplikationen auszuschließen. Der Kontakt von Klienten zu den Pferden erfolgt aus Sicherheitsgründen für beide Seiten ausschließlich im Beisein eines Hofmitarbeiters*in.


Gerhard-Hetzel-Stiftung

Der Pferdehof wurde von Gerhard Hetzel aufgebaut. Er hat dort mit seiner Frau gelebt und Pferde gehalten und gezüchtet. Nach seinem Tot wurde die Gerhard-Hetzel-Stiftung gegründet, um den Hof zu bewirtschaften und weiterhin einen Ort für Pferde zu erhalten, sowie Menschen mit Unterstützungsbedarf die Möglichkeit zu geben, mit Pferden in Kontakt zu treten. Die Gerhard-Hetzel-Stiftung ist Eigentümerin des Hofes und hat diesen an die Evangelische Stiftung Lichtenstern verpachtet.