Eingliederungshilfe im Regelkindergarten

Eingliederungshilfe - was ist das?

Grundlage ist der Rechtsanspruch jedes Kindes auf einen Kindergartenplatz. Dieser Anspruch gilt auch für jedes Kind mit Entwicklungsverzögerung, erhöhtem Förderbedarf, körperlicher sowie seelischer Behinderung im Alter zwischen drei und sechs Jahren (bzw. bis Eintritt Grundschule). Eingliederungshilfe schafft die Möglichkeit durch individuelle Begleitung des Kindes, der Eltern und Erzieher/innen den Regelkindergarten vor Ort zu besuchen.

Die Erzieherinnen und Erzieher werden im Kindergartenalltag unterstützt und beraten und können mit uns gemeinsam das Kindergartengeschehen bedenken.

DIe Eltern bekommen Rat bei Entwicklungs- und Erziehungsfragen und Unterstützung bei der Antragsstellung.

Für die Kinder gibt es Hilfestellungen, um den Kindergartenalltag besser zu verstehen und daran teilzunehmen. Sie werden vor allem in ihrer Kommunikationsfähigkeit unterstützt. Dazu gibt es gezielte Förderangebote, entweder allein oder in der Gruppe.

Wer übernimmt die Kosten?
Für die Eltern entstehen keine Kosten. Die Finanzierung der Eingliederungshilfe wird auf Antrag vom jeweils zuständigen Landratsamt übernommen.
Über Ziele und konkrete Inhalte der Eingliederungshilfe informieren wir gerne in einem persönlichen Gespräch.

Für die Eltern entstehen keine Kosten.
Die Finanzierung übernimmt der zuständige Kostenträger (Landratsamt).