Aktuelles zur Corona-Pandemie

Vorstand und Bereichsleitungen tauschen sich regelmäßig zur aktuellen Situation aus. So behalten wir den Überblick und stimmen unsere Maßnahmen stiftungsweit ab.

Wir tun alles, um die Gesundheit unserer Klienten*innen und Kollegen*innen zu schützen. Wir wollen so viel Sicherheit wie möglich. Mit diesem Ansatz haben wir die vergangenen Monate gut bewältigt und Ansteckungsfälle schnell begrenzt.

Grundlage unserer Maßnahmen sind die Verordnungen des Sozialministeriums. Natürlich passen wir uns permanent den aktuellen Entwicklungen und Vorgaben an und stehen dazu im engen Austausch mit Behörden und Angehörigen.

Schule Lichtenstern (SBBZ)

Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszenten sind nach wie vor von den Schulschließungen ausgenommen. Seit Januar sind wir durchgehend in der Präsenz unter Beachtung der Hygienevorgaben. Die Präsenzpflicht ist immer noch ausgesetzt und so können die Eltern ihre Kinder und Jugendlichen formlos vom Präsenzunterricht bei der Schulleitung abmelden. In diesem Fall wird den SchülerInnen der Lernstoff über Lernpakte angeboten. Für den Schulbetrieb gelten die Regelungen des Kultusministeriums.

Inzwischen sind 90% der Lehr- und Betreuungskräfte geimpft. Es gilt seit April 2021 eine Schnellestpflicht für alle Kindergartenkinder und SchülerInnen. Die Antigenschnelltests werden am SBBZ durch die geschulten Lehrkräfte montags und donnerstags durchgeführt.

Für die Schüler*innen wie auch für die Kindergartenkinder wurde die Maskenpflicht ab dem 21.06.2021 bei einer festgestellten Inzidenz unter 35 ausgesetzt. Für vollständig geimpfte Mitarbeiter ist das Tragen von OP-Masken aufgrund der Einrichtungsregelungen nach wie vor verpflichtend. Ungeimpfte Mitarbeiter müssen weiterhin FFP2-Masken tragen. Die Temperaturmessung erfolgt weiterhin täglich bei der Ankunft in der Schule.

Schüler*innen und Kindergartenkinder mit Krankheitssymptomen oder die in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer coronainfizierten Person hatten dürfen den Unterricht nicht besuchen. Eine Übersicht, wann Ihr Kind bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben soll, finden Sie hier.

Für Praktikanten und Besucher gilt die 3G-Regel: Wer das Schulgebäude betreten möchte, muss nachweislich, geimpft, genesen oder getestet sein. Bitte melden Sie sich unbedingt vorher telefonisch an.

Grundschule Lichtenstern

Unsere Grundschule ist wieder regulär geöffnet. Wir bieten wieder Mittagessen an, können Sportunterricht durchführen und aufgrund der niedrigen Inzidenzwerte wurde in der neuen Corona VO Schule vom 21.06.2021 beschlossen, dass die Maskenpflicht im Freien auf dem Schulhof sowie im Klassenzimmer entfällt. Das Tragen einer Maske ist weiterhin selbstverständlich möglich. Alle weiteren Hygienemaßnahmen bleiben weiterhin bestehen wie das regelmäßige Lüften, Desinfizieren der Kontaktflächen und das nutzen von Luftreinigungsgeräten. Das 2x wöchentliche Testen der Schüler ist weiterhin verpflichtend und wird durch die Elternhäuser durchgeführt sowie schriftlich bestätigt.


Lichtensterner Werkstätten und Förder- und Betreuungsbereiche (FuB)

In den Lichtensterner Werkstätten und Förder- und Betreuungsbereichen gelten unverändert die AHA-L Regeln und es besteht OP-Maskenpflicht. Das Hygienekonzept wird kontinuierlich an die sich verändernden Verordnungen und Vorgaben angepasst. Zweimal in der Woche bieten wir allen Mitarbeiter*innen und Klienten*innen einen PoC-Antigen-Schnelltest an. Diese Tests helfen dabei, mögliche Infektionen mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 schneller zu erkennen. (Informationen zu Corona-Test finden Sie hier.) Am Standort Lichtenstern und weiteren Werkstattbereichen setzen wir zusätzlich Luftreinigungsgeräte ein.


Wohnen

Für vollständig geimpfte oder genesene Bewohner*innen ergeben sich weitreichende Erleichterungen im Alltag. So entfallen bei der Rückkehr in die Einrichtung die Notwendigkeiten einer Absonderung. Seitens der Einrichtung wird dennoch eine Testung pro Woche (Schnelltest) empfohlen und angeboten. (Informationen zu Corona-Tests finden Sie hier). Auch dürfen geimpfte und genesene Bewohner jetzt wieder wohngruppenübergreifende Treffen durchführen. Auf das Einhalten des Mindestabstandes und das Tragen einer Mund-Nasen-Schutzes (MSN) kann dabei verzichtet werden. Dies gilt nicht für die Gruppe der nicht-geimpften Bewohner. Diese müssen einen MSN tragen und auf die Abstandsregeln achten, soweit dies möglich ist. Auch gelten bei der Rückkehr in die Einrichtung weitere Regelungen wie die Durchführung von täglichen Schnelltests und eines PCR-Testes.


Senioren- und Pflegeheim Rosengarten

Aktuelle Informationen folgen. Hier unser Kontakt

Besuche

Wer uns besuchen will, muss diese Regeln einhalten:

  • Besucher*innen, die vollständig geimpft oder genesen sind brauchen keinen negativen Test, müssen aber ihre Impfung bzw. Genesung nachweisen. Außerdem müssen sie eine Medizinische Maske / OP-Maske (MNS) tragen und die AHA-L Regeln einhalten. Generell ist der Besuch von Gemeinschaftsbereichen wie Küche, Wohnzimmer, Garten oder Balkon nicht erlaubt.
  • Alle anderen Besucher*innen müssen einen beglaubigten negativen COVID-19-Schnelltest (wie es z.B. Ärzte oder Testzentren anbieten) vorzeigen, der nicht älter als 24 Stunden ist, eine FFP2-Maske tragen und die AHA-L Regeln einhalten. Generell ist der Besuch von Gemeinschaftsbereichen wie Küche, Wohnzimmer, Garten oder Balkon nicht erlaubt.

Besuche sind nicht erlaubt,

  • wenn die Person, die besucht werden soll mit SARS-CoV-2 infiziert ist oder ein begründeter Verdacht auf eine Infektion beteht
  • wenn die Besucher*innen ein positives Testergebnis haben
  • wenn die Besucher*innen Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen oder 14 Tagen vor dem Besuch standen
  • wenn die Besucher*innen Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen

Da die Corona-Verordnung die Besucherzahl von der Impfquote (Anteil der Bewohner*innen und Mitarbeitenden, die vollständig geimpft sind) in den Einrichtungen abhängig macht, bitten wir Sie, sich vor dem Besuch bei der jeweiligen Einrichtung rechtzeitig über die aktuell zugelassene Anzahl an Besucher*innen zu informieren.  Hier gehts zu unseren Standorten.


Rückkehrer*innen von Auswärtsaufenthalten und Heimfahrten


Rückkehrer*innen, die vollständig geimpft oder genesen sind:

Für diese Rückkehrer*innen ist kein negativer COVID-19-Schnelltest notwendig. Für diese Rückkehrer gelten normalerweise keine Kontaktbeschränkungen untereinander mehr und es kann auf das Einhalten des Mindestabstandes und das Tragen einer OP-Maske (MNS) verzichtet werden.

Rückkehrer*innen, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind:

Bei Rückkehrer*innen führen wir bei der Rückkehr COVID-19-Schnelltests durch. Nur bei einem negativen Testergebnis ist eine Rückkehr möglich. Außerdem müssen diese Rückkehrer*innen zugleich symptomfrei sein.

Bei Rückkehrer*innen nach Abwesenheit von mehr als 24 Stunden (wie Krankenhausaufenthalten oder Urlaub) führen wir zur Sicherheit innerhalb der ersten 14 Tage zusätzlich weitere COVID-19-Schnelltests durch und beobachten den Gesundheitszustand.

Weitere Details zur Rückkehrregelung erfährt man direkt vor Ort in der Wohngruppe.
Das gilt auch für unsere Regelungen bei regelmäßigen Wochenendaufenthalten bei Angehörigen.

Sicherheitsradar: Wir empfehlen, dass sich alle Bewohner*innen, auch die vollständig Geimpften und Genesenen, einmal in der Woche testen lassen. Das führt zu mehr Schutz für alle.

Wichtig für Angehörige und Betreuer*innen:

  • Sowohl Sie selbst als auch wir müssen einige Vorkehrungen vor der Rückkehr treffen, z.B. Formulare ausfüllen und Tests vorbereiten
  • Bitte beachten Sie, dass diese Regelungen schon bei einer Übernachtung gelten
  • Bitte beachten Sie, dass die Rückkehr von Standort zu Standort etwas anders ablaufen kann. Das hängt damit zusammen, dass die Lage und die behördlichen Vorgaben und Anordnungen vor Ort abweichen können.

Damit wir eine gute Lösung zwischen dem Schutz aller und der Lebensqualität des einzelnen finden können, müssen wir uns eng abstimmen: Wenden Sie sich rechtzeitig an die Einrichtungsleitung vor Ort und stimmen sie ab, wann ein Aufenthalt über Nacht außerhalb der Wohngruppe ansteht und wann die Rückkehr stattfindet. Hier geht's zu unseren Standorten. 


Neuaufnahmen

Auch hier gelten besondere Regeln und Schutzvorkehrungen.
Mehr Information dazu erfahren Sie von unserem Sozialdienst.

Telefon 07130 10-110
sozialdienst@lichtenstern.de


Imfpung

Wir setzen große Hoffnungen in die entwickelten Impfstoffe und werben dafür, damit sich möglichst viele dazu bereit erklären, sich impfen zu lassen. Nur so können wir die Pandemie wirkungsvoll bekämpfen. Aber natürlich ist das eine ganz individuelle Frage. Eine Impfung ist freiwillig. Das gilt es zu respektieren. Die Aufklärung über die medizinische Seite der Impfung erfolgt über einen Arzt.

Bereits im Januar dieses Jahres hatten wir uns intensiv bemüht ein mobiles Impfteam an diejenige Standorte zu bekommen, an denen sehr viele mobilitätseingeschränkte und zusätzlich erkrankte Menschen wohnen – zum damaligen Zeitpunkt allerdings ohne Erfolg. Inzwischen haben alle Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen an allen unseren Standorten die Möglichkeit gehabt, die erste Impfung zu bekommen. Die Bewohner*innen des Alten- und Pflegeheims Rosengarten und die Bewohner*innen unseres binnendifferenzierten Wohnens am Standort Lichtenstern haben sogar schon die zweite Impfung erhalten. Anfang Juni stehen die zweiten Impfungen in Lichtenstern und am Friedrichshof an.

Die große Impfbereitschaft ist ein wichtiger und erfreulicher Schritt hin zur mehr Infektionsschutz.

Mehr Informationen zu Corona und den aktuellsten Entwicklungen finden Sie unter folgenden Links:

 

Coronavirus -"Was ist das?"- einfach erklärt in diesem Video.

Ein gutes Info-Video zur Corona-Impfung in Leichter Sprache gibt es hier

Regeln zum Schutz von Corona in Leichter Sprache? Hier in Leichter Sprache nachlesen, was getan werden soll.

Tolle Seite in Leichter Spraxche zum Thema Corona. Hier.

Aktuelle Corona-Informationen der Stadt Heilbronn gibt es hier.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Bundesvereinigung: Telefon 116 117
Die Nummer funktioniert ohne Vorwahl. Sie gilt deutschlandweit und ist kostenlos – egal, ob sie von zu Hause oder mit dem Mobiltelefon gewählt wird. 


Hotline der SLK-Kliniken sowie der Gesundheitsämter der Stadt und des Landkreises Heilbronn: Telefon 07131 4933333


Hotline des Gesundheitsamts im Hohenlohekreis: Telefon 07940 18-888


TelefonSeelsorge Deutschland: Telefon 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222 oder 116 123
Der Anruf ist kostenfrei.


Eltern-Hotline des Kinderschutzbund Kreisverband Heilbron: Mobil 0162 898 77 68
Täglich – auch am Wochenende – erreichbar von 10 Uhr bis 22 Uhr.